TheNaturalSense Blog

Wissenswertes rund um das Thema Gesichtspflege

Schöne Haut: Gesichtspflege im Sommer

 

Sommer, Sonne, Sonnenschein – für uns Urlaubsfeeling pur! Für unsere Haut hat der Sommer aber nicht nur Vor-, sondern auch Nachteile. Wir zeigen, wie die optimale Pflege während der heißen Monate aussieht.

 

Warme Temperaturen und Sonnenschein: das sind ideale Bedingungen, um uns wie im Urlaub zu fühlen. Ein Plus: Dadurch, dass wir die Wohnung weniger heizen müssen, trocknet unsere Haut nicht so leicht aus. Jetzt steigt die Luftfeuchtigkeit in den Räumen, das Hautfett verteilt sich besser auf der Haut und die Hautpartien werden besser mit Feuchtigkeit versorgt. 

 

Allerdings können Hitze und Schweiß leicht Pickel verursachen. Denn wenn der Schweiß nicht gut von der Haut verdunsten kann, verstopft er die Poren und das führt zu Pickeln. Außerdem kurbelt die Hitze die Talgproduktion ordentlich an – auch das kann zu Hautunreinheiten führen. 

 

Sommerlich leichte Pflege fürs Gesicht

 

Anders als im Winter benötigt die Haut jetzt keine fetthaltigen Pflegeprodukte mehr. Greifen Sie im Sommer daher lieber zu einer leichten und feuchtigkeitsspendenden Tagescreme. Alternativ empfiehlt sich auch ein leichtes Gel, das auf Wasserbasis hergestellt ist.

 

Toll ist, wenn Ihre Pflege- und Make-up-Produkte bereits einen Lichtschutzfaktor integriert haben. Ansonsten sollten Sie zusätzlich zur täglichen Pflege eine Sonnencreme mit LSF von mindestens 15-20 benutzen. Das beugt der Hautalterung und somit ersten Falten vor, da Ihre Haut vor der schädigenden Sonneneinstrahlung geschützt wird.

 

Wie schon erwähnt, können die Poren im Sommer leicht verstopfen, was unschöne Unreinheiten zur Folge hat. Dagegen helfen regelmäßig angewandte Peelings, etwa 1-2 Mal wöchentlich. Auch Gesichtsmasken, z.B. mit Teebaumöl oder Heilerde, sind empfehlenswert. 

 

Tipps und Tricks für eine schöne Sommer-Haut

 

  • Nach dem Schwimmen so schnell wie möglich duschen, um Chlor und Salz vom Körper abzuwaschen. Anschließend mit Sonnencreme oder einer After-Sun-Lotion eincremen.
  • Viel Trinken! Das gilt zwar ohnehin, ist im Sommer aber nochmal wichtiger. Denn bei heißen Temperaturen trocknet der Körper aus und somit auch die Haut. Wie immer gilt: 2-3 Liter Wasser oder ungesüßter Tee pro Tag helfen der Haut, elastisch und prall zu bleiben.
  • Zu viel UV-Strahlung ist schädlich für die Haut: Sie altert schneller, es bilden sich Falten und das Hautkrebsrisiko steigt. Aber: Vitamin D ist wichtig für den Körper und daher sind wir auf die UV-Strahlung zu einem gewissen Teil angewiesen. Deshalb: Jeden Tag etwa zehn Minuten sonnen. Das hilft dem Körper, Vitamin D zu produzieren, verursacht aber keinen Sonnenbrand. Ansonsten am besten informieren, welcher Hauttyp Sie sind und wie lange Ihre Eigenschutzzeit beträgt. 

 

Erste-Hilfe-Tipps bei Sonnenbrand

 

  • Damit es gar nicht erst so weit kommt: Eincremen! Mindestens alle zwei Stunden, mindestens mit Lichtschutzfaktor 30. Dabei die Augen und die Lippen nicht vergessen – hier ist die Haut besonders dünn und braucht ein kleines Extra an Pflege. Lange Kleidung, Sonnenhut und Sonnenbrille helfen zusätzlich. 
  • Raus aus der Sonne! Viele ignorieren ihren Sonnenbrand und bleiben einfach in der Sonne liegen. Besser: Suchen Sie sich ein schattiges Plätzchen und kühlen Sie die betroffenen Stellen…
  • … zum Beispiel mit kalten Umschlägen mit schwarzem Tee, Joghurt oder Quark mit Eisbeuteln
  • Aloe Vera kühlt die Haut und versorgt sie mit Feuchtigkeit. 
  • Trinken, trinken, trinken! Das bringt den Kreislauf in Schwung und hilft dem Körper, den Sonnenbrand zu heilen.